Schlagwort: Altern

Wer positiv aufs Altern schaut, lebt länger

Um bis zu 13 Jahre leben Men­schen län­ger, die einen posi­ti­ven Blick auf das Alter haben. Das ist das Ergeb­nis einer Lang­zeit­stu­die von Susanne Wurm, Pro­fes­so­rin für Prä­ven­ti­ons- und Alterns­for­schung an der Uni Greifs­wald. Über 23 Jahre hat sie Men­schen befragt und in ihrer Stu­die bestä­tigt, was erst­mals bereits 20 Jahre zuvor die Yale-Pro­fes­so­rin Becca Levy in einer ähn­li­chen Stu­die publi­ziert hat: Wer eine posi­tive Selbst­wahr­neh­mung hat, lebt länger.

Damit bestä­tigt sich erneut, wie ent­schei­dend ein posi­ti­ves Alters­bild ist — nicht nur für jeden per­sön­lich, son­dern auch für die Gesell­schaft. Unser Alters­bild ent­schei­det in gro­ßem Maß dar­über, wie wir altern — per­sön­lich und als Gesell­schaft. “Wir konn­ten nun erst­mals zei­gen, dass jene Men­schen län­ger leben, die das Älter­wer­den mit einer per­sön­li­chen Wei­ter­ent­wick­lung ver­bin­den, die also viele Ideen und Pläne rea­li­sie­ren und wei­ter­hin neue Dinge ler­nen wol­len”, sagt Wurm. Abso­lut ent­schei­dend sei, Men­schen darin zu unter­stüt­zen, “ihr Älter­wer­den aktiv zu gestal­ten”, for­dert die For­sche­rin: “Als Erz­feind des gesun­den Alterns ent­puppt sich die Ein­stel­lung, sich selbst zu beschrän­ken, weil es für die­sen Plan oder jene Akti­vi­tät ver­meint­lich schon zu spät sei.”

Zugabe-Preise 2021 der Körber-Stiftung verliehen

Zugabe-Preisträger 2021

Die Zugabe-Preis­trä­ger 2021 (v.r.) Josef Mar­tin, Annette Habert, Dirk Müller-Remus

Annette Habert (60), Dirk Mül­ler-Remus (63) und Josef Mar­tin (85) wur­den am 8. Juni mit dem Zugabe-Preis der Kör­ber-Stif­tung aus­ge­zeich­net. Alle drei haben erfolg­rei­che Sozi­al­un­ter­neh­men gegrün­det und ver­bin­den so die unter­neh­me­ri­sche Kom­pe­tenz des Alters mit vor­bild­li­cher gesell­schaft­li­cher Wir­kung. Sie erhiel­ten je 60.000 Euro Preis­geld. Wei­ter­le­sen

Für ein Alter, das noch was vorhat — ein Lese-Appetitmacher

Ludwig Hasler, "Für ein Alter, das noch was vorhat"

Lud­wig Has­ler, “Für ein Alter, das noch was vorhat”

Loring Sitt­ler hat Lud­wig Has­lers Buch “Für ein Alter, das noch was vor­hat” gele­sen und war begeis­tert. Hier ist sein Lese-Appe­tit­ma­cher, für den wir uns bei Loring Sitt­ler herz­lich bedanken:

Altern­den Lese­rin­nen und Lesern, die Lust dar­auf haben, auch im Alter mehr vor­zu­ha­ben als zu rei­sen und zu kon­su­mie­ren und die noch eine „Antenne für das Tran­szen­dente“ (S.38) aus­fah­ren kön­nen — die­je­ni­gen wird die Lek­türe die­ses ful­mi­nan­ten Buches begeis­tern. Wer dage­gen seine „Welt als kal­ku­lier­bare Ver­gü­tungs­an­stalt“ betrach­tet und in sei­ner „gesät­tig­ten Gegen­warts­zu­frie­den­heit“ (S.16) mit der „Ich-Bewirt­schaf­tung“ (S.86), der „Selbst-Opti­mie­rung“ (S.19) und dem „Dichte-Stress“ (S.56) voll beschäf­tigt ist Wei­ter­le­sen

Zugabe-Preise der Körber-Stiftung vergeben

Zugabe-Preisträger 2020

Zugabe-Preis­ver­lei­hung 2020, v.l.n.r.: NDR-Mode­ra­to­rin Inka Schnei­der, Dr. Thilo Bode, Elke Schil­ling, Dr. Lothar Ditt­mer, Vor­sit­zen­der des Vor­stands der Kör­ber-Stif­tung, Dr. Bern­hard Krahl, Jury­mit­glied Bar­bara Wacker­na­gel-Jacobs, Dr. Ger­hard Dust. Foto­credit: Körber-Stiftung

Sie sind Pio­niere und Pio­nie­rin­nen, denn sie sind in der zwei­ten Lebens­hälfte noch ein­mal voll durch­ge­star­tet: Ger­hard Dust, Elke Schil­ling, Bern­hard Krahl und Thilo Bode wur­den am 10. Juni 2020 mit dem Zugabe-Preis der Kör­ber-Stif­tung aus­ge­zeich­net. Bar­bara Wacker­na­gel-Jacobs war als Jury-Mit­glied bei der Online-Preis­ver­lei­hung vor Ort, um die Aus­ge­zeich­ne­ten zu wür­di­gen: »Sie sind wahre Role Models für die Zeit des lan­gen Lebens. Und Ihr Preis ist des­halb auch ein ermu­ti­gen­des Signal für uns alle! “Neue Alters­bil­der” gra­tu­liert allen vier Preis­trä­gern sehr herz­lich! Hier gehts zum Bericht über die Preisverleihung